Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, auf internationaler Ebene innovative Trainingsmethoden, methodische Werkzeuge und ein Zertifizierungssystem zu entwickeln und zu erproben. Es richtet sich an Interessierte des Erwachsenenbildungssektors, die durch den Austausch von Ideen, Know-how, Erfahrungen und bewährten Praktiken ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern wollen, indem sie eine Berufslaufbahn in der Förderung von ressourcen- und energiesparendem Verhalten zusammen mit den Konzepten des Grünen Wachstums in der Büroumgebung anstreben.

Rund 75 % der Europäer leben und arbeiten in Städten. Die meisten Umweltprobleme entstehen derzeit in städtischen Umgebungen, wo die meisten Organisationen, unabhängig von Branche und Größe, ihre Büros oder Verwaltungen haben. Unabhängige Studien haben ergeben, dass die Kosten für verschwendete Ressourcen in einem typischen Büro bis zu 4 % des Umsatzes betragen können.  Außerdem werden schätzungsweise 40 % der Rohstoffe und Ressourcen weltweit von Büros verbraucht. Daher stehen Bildungsmethoden und effiziente Techniken für Unternehmen, Pädagogen und Lernende auf allen Ebenen zur Bekämpfung des übermäßigen Verbrauchs im Geschäftsalltag im Einklang mit den Prioritäten der EU2020-Strategie, die auf eine kohlenstoffarme Wirtschaft abzielt und einen starken Schwerpunkt auf die Schaffung von Arbeitsplätzen in den Bereichen Bildung und Beschäftigung legt, sowie mit der EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung, die eine kohlenstoffarme, wissensbasierte und ressourceneffiziente Wirtschaft betont.

Unsere Bedarfsanalyse basiert auf klaren Indikatoren, die darauf hindeuten, dass das Berufsprofil des Office Eco Consultant ein großes Potenzial aufweist, da es sich auf natürliche Weise aus den aktuellen sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Anforderungen des modernen Arbeitsplatzes entwickelt und es mehrere Faktoren gibt, die den zukünftigen Inhalt der damit verbundenen Dienstleistungen beeinflussen und folglich den Inhalt der Berufsprofile und die beruflichen Kompetenzen vieler beteiligter Schlüsselfaktoren verändern. Eine verstärkte transnationale Zusammenarbeit zwischen den potenziellen Interessengruppen: Projektpartnern, öffentlichen und privaten Anbietern von Erwachsenenbildung und -training, öffentlichen Arbeitsverwaltungen, NROs, Berufsbildungszentren und Verbänden mit mehreren Mitgliedern ist erforderlich, um die nationalen Unterschiede zu vereinheitlichen und ein einheitliches Ausbildungssystem zu schaffen. Neben Organisationen gehören zu den Hauptzielgruppen auf individueller Ebene: Pädagogen/Trainer/Coaches, die in der Erwachsenenbildung tätig sind, Aufgabenkoordinatoren, Projektmanager, Praktiker vor Ort,

Berater, Entscheidungsträger. Private Lernende: Erwachsene, die mindestens über einen Sekundarschulabschluss verfügen, aber nicht genug Fähigkeiten haben, um sich auf dem Arbeitsmarkt zu etablieren; Arbeit in rückläufigen Sektoren; Wartungs- und Verwaltungsangestellte, die arbeitslos oder unterbeschäftigt sind oder ihre Kompetenzen erhöhen müssen.

Die erwarteten Ergebnisse werden ein innovatives Trainingssystem zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit durch die Einführung eines neuen Berufsprofils “Office ECO Consultant” zusammen mit der entsprechenden Trainingsmethodik und dem ECTS (Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen) -basierten Ausbildungsplan darstellen.